Prüfung von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Prüfung von Rauch- & Wärme­abzugs­anlagen

Abfuhr von Rauch, Hitze und Brandgasen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen dienen dem präventiven Brandschutz und sollen im Brandfall entstehenden Rauch und Brandgase nach außen abführen sowie Brandhitze nach außen ableiten. RWA sind in DIN EN 12101-2 und 12101-3 sowie DIN 18232 genormt.

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen sind zum einen zur Vermeidung von Personenschäden essentiell, denn etwa 80 Prozent aller Brandopfer ersticken an den im Brandfall entstehenden Rauch und Gasen. Zugleich reduziert die Abfuhr von Rauch und Hitze auch Schäden an der Bausubstanz.

RWA

Arten

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen sind in unterschiedlichen Arten erhältlich, unter anderem:

  • natürliche Rauchabzugsanlagen (NRA): Gase, Rauch und Hitze gelangen über Dach- und Wandöffnungen, die im Brandfall automatisch oder manuell öffnen, ins Freie.
  • maschinelle Rauchabzugsanlagen (MRA): MRA verfügen über einen maschinellen Antrieb, im Regelfall Ventilatoren, mittels derer die Entrauchung beschleunigt wird.
  • Rauchschutzdruckanlagen (RDA): RDA dienen im Brandfall für die Rauchfreihaltung von Flucht- und Rettungswegen.
  • Rauchabzugsanlagen sind mindestens einmal jährlich zu warten, wenn nicht die Herstellerangaben kürzere Prüffristen vorschreiben.

©