Steigleitungen und Wandhydranten

Zugang Löschwasser

Sowohl zur Selbsthilfe wie auch für den Feuerwehreinsatz im Brandfall muss Löschwasser rasch zugänglich sein. Steigleitungen, Wandhydrantenanlagen sowie Anlagen mit Über- und Unterflurhydranten gewährleisten diese Versorgung. Die Normen für Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Steigleitungen, Wandhydrantenanlagen sowie Anlagen mit Über- und Unterflurhydranten sind in DIN 14462 festgehalten.

Steigleitungen "trocken" und "nass"

In den Bereich der Löschwassereinrichtungen fallen dabei unterschiedliche Anlagen:

  • Steigleitung „trocken“: Löschwasseranlage, in deren Rohrleitungssystem bei Bedarf Löschwasser eingespeist werden kann. Sie heisst „trocken“, weil sie einsatzunabhängig kein Wasser führt. Wichtig für den Feuerwehreinsatz, zur Selbsthilfe ungeeignet.
  • Steigleitung „nass“: Löschwassersystem, an das Wandhydranten angeschlossen sind. Können gegebenenfalls auch von Laien oder Brandhelfern bedient werden.
  • Steigleitung „trocken-nass“: Löschwasser wird durch Auslösung eines elektrischen Kontakts in das Rohrleitungssystem eingespeist. Kann ebenfalls zur Brandbekämpfung mittels Wandhydranten genutzt werden.

Hydranten

Wandhydranten sind in zwei Typen erhältlich:

  • Wandhydrant Typ „S“: Wandhydrant mit formstabilen Schlauch (DIN 14461), bietet Möglichkeit zum Einsatz zur Selbsthilfe, aber nicht für den Feuerwehreinsatz geeignet.
  • Wandhydrant Typ „F“: Wandhydrant mit Flachschlauch; zur Bedienung durch geschultes Personal oder die Feuerwehr geeignet.

Die bisher genannten Anlagen beziehen sich auf die Löschwasserversorgung in Gebäuden. Im Freien erfolgt die Versorgung der Feuerwehr mit Löschwasser durch Über- und Unterflurhydranten.

  • Überflurhydranten: Ragen aus dem Boden, daher einige Vorteile (können nicht zugeparkt werden, bei Schnee leichter zu finden)
  • Unterflurhydranten: Im Boden versenkt und zur Kenntlichkeit mit Hydrantenkappen versehen sowie durch Hydrantenschilder gekennzeichnet

Alle Elemente der Löschwasserversorgung müssen in regelmäßigen Abständen geprüft und gewartet werden. DIN 14461 und DIN 14462 sehen für Steigleitungen jährliche (nass, trocken-nass) bzw. zweijährige (trocken) Überprüfungen vor. Auch die Schläuche in Wandhydranten unterliegen regelmäßigen Prüfungsintervallen.

Unsere Experten für Steigleitungen und Hydranten sind gerne für Sie da,

©